Profil

Platzzahl: 7

Aufnahmealter: ab 6 Jahren

Organisationsform: Intensivangebot

Verweildauer: kurz- bis mittelfristig

Personal: 5 pädagogische Mitarbeiter (Stellenschlüssel 1 : 1,4), 1 Hauswirtschaftskraft (Vollzeit), anteilig Leitung/Beratung/Verwaltung

Rechtsgrundlagen: §§ 27, 34, 35a, 36 SGB VIII)

 

Zielgruppe

Die Maßnahme ist geeignet, wenn

 

  • bei Kindern die körperliche, geistige und psychische Unversehrtheit im bisherigen Lebensumfeld nicht mehr gewährleistet ist
  • die Erziehung oder Entwicklung von Kindern auch mit ambulanten und teilstationären Hilfen im Herkunftsmilieu nicht sichergestellt ist
  • Kinder aufgrund von traumatisierenden Erfahrungen in Form von physischer, psychischer und/oder sexueller Gewalt nicht mehr in der Herkunftsfamilie leben können
  • ein erhöhter Erziehungs- und Förderbedarf vorliegt
  • leichte psychische Beeinträchtigungen (z.B. ADHS) oder leichte Behinderungen (z.B. Lernbehinderungen) vorliegen
  • Kinder sich kurz- oder mittelfristig auf ein intensives und kontinuierliches Beziehungsangebot einlassen können
  • die Problembelastung und Krisen in der Herkunftsfamilie eine Überforderung darstellen
  • durch Beziehungskränkungen und –abrüche eine Bindungs- und/oder Beziehungsstörung vorliegt
  • eine Entwicklungsstörung bzw. – verzögerung vorliegt
  • die Lebenssituation von Kindern geprägt ist von destruktiven Bewältigungsstrategien

 

Zielsetzung

Unser Ziel ist es, erlernte, entwicklungshemmende Lebensstrategien, Verhaltensweisen und Glaubenssätze durch neue zu ersetzen und tragfähige Zukunftsperspektiven zu erarbeiten.

 

Wir möchten den Kindern/Jugendlichen einen geschützten und sicheren Lebensort bieten, ein Umfeld in dem sie sich wohl fühlen und Vertrauen aufbauen können.

Die intensive und aufmerksame Zuwendung der Betreuer (das neue Erleben von Beziehungs- und Bindungserfahrungen) und ein klar überschaubarer Tagesablauf mit festen Freizeitstrukturen können hilfreich sein, schwierige und traumatische Erfahrungen zu verarbeiten. In einer Atmosphäre, in der großer Wert auf Respekt, Wertschätzung und Toleranz gelegt wird, möchten wir unseren Bewohnern die Möglichkeit geben, alternative Lebensweisen kennen zu lernen und neue Erfahrungen machen zu können.

 

Hierzu gehören insbesondere:

  • Entlastung der Kinder und deren Familie
  • Emotionale Stabilisierung
  • Ermöglichen neuer Entwicklungen
  • Positive Lern- und Erfahrungsfelder schaffen
  • Sicherung eines regelmäßigen Schulbesuches, schulische Förderung
  • Stärkung sozialer Kompetenzen
  • Förderung der Persönlichkeitsentwicklung
  • Individuelle Freiräume durch Selbsterfahrung und Selbstfindung
  • Stärkung von Selbstwert und Selbstvertrauen
  • Gemeinschaft und Zusammenhalt spüren
  • Entwicklung von Lebens- und Zukunftsperspektiven
  • Enge Zusammenarbeit mit der Herkunftsfamilie
  • Verbesserung der Beziehung zwischen Kind und Herkunftsfamilie; Rückführung
  • Ggf. Überleitung und Begleitung in weiterführende Betreuungsformen

 

Inhalte der Arbeit

  • Betreuung, Beratung und Unterstützung in allen Lebensbereichen
  • Intensive Zusammenarbeit mit den Eltern und Förderung von Besuchskontakten
  • Tiergestützte Pädagogik durch Hunde und andere Vierbeiner
  • Regelmäßige erlebnispädagogische Angebote in der ländlichen Umgebung
  • Energien ausleben können: Natur und Umwelt mit allen Sinnen erkunden, erfahren und erleben
  • Einbindung in Sport- und Freizeitvereine
  • Überschaubarer und strukturierter Gruppenalltag ( z.B. Rituale, gemeinsame Mahlzeiten, Unterstützung bei den Hausaufgaben, gemeinsame Nachmittagsgestaltung durch Freizeitaktivitäten)
  • Aufbau einer konstanten und tragfähigen Beziehung durch das Bezugsbetreuersystem und die hohe Betreuungsdichte
  • Klare Regeln und Grenzsetzung
  • Einzel- und Gruppengespräche, z.B. Kinderteam, Reflektionsrunden
  • Einbeziehung der Kinder und Jugendlichen in die Alltagsplanung und Gestaltung der Wohngruppe
  • Einübung lebenspraktischer Fertigkeiten
  • Stabilisierung des Schulbereichs und Förderung des Lern- und Leistungsverhaltens
  • Unterstützung der kognitiven und körperlichen Entwicklung
  • Förderung der Eigen- und Fremdwahrnehmung
  • Förderung des individuellen, altersentsprechenden Verselbständigungsprozesses